Gnocchi-Rosenkohl-Pfanne mit Feta

Der Herbst bringt einfach immer so viele tolle Lebensmittel in die Küche!!! Auch wenn ich definitiv mehr auf Sommer, Sonne und Wärme stehe, kochen macht im Herbst einfach Spaß! Klar, Champignons sind das ganze Jahr über verfügbar, aber heute gibt es wieder etwas neues aus der Herbst-Trick-Kiste! Nein, es ist nicht der heißbeliebte Kürbis sondern eher der oft unterschätze Rosenkohl! Der Rosenkohl findet sich wieder überall im Laden und auf dem Markt und heizt euren Gerichten ganz besonders ein. Das gewisse Extra liefert meiner Gnocchi-Rosenkohl-Pfanne dann der letzte Gedanke an den Sommer, nämlich leckerer griechischer Fetakäse. Und Gnocchi gehen eben einfach immer – da müsste ich sie eigentlich öfter verarbeiten! Was ist eure Lieblings-Herbst-Zutat?? Oder habt ihr vielleicht ein wunderbares Lieblings-Herbst-Rezept? Lasst es mich wissen!!!

Wer übrigens etwas mehr über meine ganz persönliche Rosenkohlgeschichte erfahren möchte, sollte doch einfach mal hier vorbeischauen – ein leckeres Rezept ist natürlich auch dabei 🙂

Zum Rezept!

Advertisements

Polenta mit Rosenkohl

Der Winter bringt den Kohl vom Feld in die Küchen, da ist der Rosenkohl nur einer der vielen Kohlarten! Ich esse unheimlich gerne Kohl, nur der Rosenkohl war mir immer suspekt, wie Du ja bereits letzte Woche in meinem Beitrag zur Rosenkohl-Pasta lesen konntest. Umso mehr muss ich dem jetzt entgegensteuern und die Vorteile des Rosenkohls an die Oberfläche bringen! 🙂

Meine Pasta mit Rosenkohl war schon eine wunderbare Möglichkeit, den von vielen gehassten Kohl neu zu kombinieren. Für eine tolle Beilage, oder einen lecker gesunden Snack hätte ich wunderbar gebackenen Rosenkohl im Angebot. Und wer sich immer noch nicht satt gesehen gegessen hat, für den habe ich hier noch ein super leckeres drittes Rosenkohl Rezept! Dazu habe ich wunderbar cremige Polenta gekocht und diese mit Rosenkohl und anderen Leckereien im Backofen überbacken! Zum Rezept 🙂

Rosenkohl-Pasta mit Petersilie

Einst gab es einmal ein kleines Mädchen. Um genau zu sein, waren es sogar zwei, zwei kleine süße Prinzessinnen. Sie liebten es, den ganzen Tag zusammen zu spielen. Sie verkleideten sich mit wunderschönen Stoffen, kleideten ihre Barbies an und wieder aus und und und…. Ihre Tage waren stets schön, und an den Wochenenden war es sogar noch schöner, denn da konnten Mama und Papa beide mit ihren kleinen Prinzessinnen spielen. Jeden Abend gab es wunderbare Speisen, von Mama (und manchmal vielleicht auch von Papa) gekocht und liebevoll angerichtet. Dann duftete es im ganzen Haus und die Prinzessinnen freuten sich auf köstliche Nudeln, Fleisch oder auch Gemüse. Doch irgendwann muss jede Prinzessin lernen, dass das Leben nicht nur aus rosa Barbiekleidchen und Pasta Bolognese besteht. Und eines Tages war es soweit. Die Prinzessinnen ahnten schon früh, dass irgendetwas nicht so war, wie sie es kannten. Irgendetwas war anders, es war nur so eine Ahnung… Vielleicht war es der fremdartige Geruch, der aus der Küche strömte? Vielleicht war es die Aufregung, die Mama und Papa plötzlich erfasst hatte und die Art, wie sie voller Begeisterung über das bevorstehende Abendessen sprachen. Ja, was genau war es wohl..?Und dann plötzlich war es soweit. „Kinder, Essen ist fertig!“ erklang es aus der Küche und in freudiger Erwartung setzen sich die Prinzessinnen an den Tisch und ließen sich etwas ganz Unbekanntes, Neues, von Mama auf ihrem Teller servieren. Hier entlang!