Alfajores de Maizena

Wenn du auch schon seit Wochen ständig von weihnachtlichem Gebäck umgeben bist (das wird unweigerlich der Fall sein, wenn ich mal zu meinen Blogger-Kolleginnen hinüberblinzel) und einfach mal wieder etwas anderes möchtest, das ohne Spekulatiusgewürz, Zimt und Anis auskommt, dann probiere einfach mal traumhafte Alfajores!

Du kennst die nicht? Keine Sorge, in unseren Gegenden habe ich noch nie jemanden getroffen, der Alfajores kennt. Und wenn doch, dann konnte ich sicher sein, dass derjenige schon einmal im Urlaub in Argentinien, Uruguay oder Bolivien war.

Ich könnte die Alfajores als eine Art lateinamerikanische Macarons beschreiben. Sie bestehen aus zwei Keksen in deren Mitte die süße und zähe Füllung aufgespritzt wird. Gebacken werden Alfajores mit Maisstärke, das macht sie besonders fein im Geschmack! Grundsätzlich sind Alfajores in vielen Varianten zu backen. Mit Schokolade, ohne Schokolade, mit Nüssen, mit Kokos und und und… Meine absoluten Lieblinge sind jedoch Alfajores de Maizena – ganz klassisch mit einer Füllung aus Dulce de Leche und ohne Schokolade! Hir entlang

Advertisements

Toskanische Gemüsesuppe

… oder Ribollita oder toskanische Bohnensuppe oder oder oder. Viele Namen hat sie, doch versteckt sich dahinter immer das gleiche, herzhafte und wärmende Gericht. Die Ribollita ist die perfekte Suppe zum Vorbereiten! Denn ihre Aromen kommen besonders dann gut zur Geltung wenn die Gemüsesuppe nach dem Erkalten erneut Erwärmt wird und so auch ihre dickliche Konsistenz erhält. Deshalb kann man die Ribollita direkt in großen Mengen kochen – wieder aufwärmen ist gar nicht schlimm sondern viel mehr: Gewollt! Auch zum Winter passt die Suppe, die ursprünglich aus Mittel-Italien stammt. Sie enthält wunderbare Gemüse die im Winter bei uns Saison haben und außerdem ist sie heiß serviert genau die richtige Suppe, um von innen zu wärmen und die Kälte zu vergessen. Im Sommer würde ich wahrscheinlich anfangen zu schwitzen, würde ich Ribollita essen 😀  Weiterlesen!

Lebkuchen-Herzen

Hallo ihr Lieben,

die Weihnachtszeit ist bekanntlich auch die Zeit der Liebe

Aber auch beim Lebkuchen gibt es die verschiedensten Sorten – meine Lieblingslebkuchen sind ohne Oblaten und ohne das berühmte Hirschhornsalz. Stattdessen sind sie saftig und voll mit aromatischem Honig und dazu das wunderbare Lebkuchengewürz!

Wenn du mir bereits seit längerer Zeit auf meinem Blog folgst, wirst du wissen, dass ich schon letztes Jahr dieses wunderbare Rezept gebacken habe. Da es eines meiner absoluten Favoriten auf meinem Blog ist, habe ich die Lebkuchen letzte Woche erneut gebacken. Außerdem sind die Lebkuchen der Renner auf jeder Weihnachtsfeier. So wird die Weihnachtszeit zur besten Zeit und die Liebe kann ihren Weg in den Magen finden.

Für 50 bis 60 Lebkuchenherzen braucht ihr:

  • 280 g Honig
  • 4 EL Ahornsirup
  • 140 g brauen Zucker
  • 80 g Butter
  • etwas Salz
  • 4 Eier
  • 700 g Mehl
  • 4 TL Lebkuchengewürz
  • 4 TL Backkakao
  • 4 TL Backpulver
  • 360 g Puderzucker
  • 8 EL Zitronensaft
  • Deko-Zuckerperlen

Als erstes erhitzt du den Honig mit dem Sirup, dem braunen Zucker, der Butter und dem Salz in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze. Rühre immer wieder durch und gib die Masse in eine Rührschüssel, wenn sich der Zucker in der Flüssigkeit gelöst hat. Lass die Honigmischung in der Rührschüssel gut abkühlen!

Mische Mehl, Backpulver, Gewürze und Kakao. Nimm nun zwei Eier und rühre es in die Honigmasse. Ist die Honigmasse zu heiß, stockt das Ei. Also wartet lang genug!!! 😉

Siebe dann die Mehlmischung über die Honig-Ei-Masse und verarbeite alles mit den Knethaken zu einem Teig.

Wickel den Teig in Frischhaltefolie und lege in für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank.

Wenn du den Teig wieder herausnimmst, heize den Backofen vor auf etwa 200 Grad. Bemehle deine Arbeitsfläche und rolle den Teig relativ dünn aus. Steche aus dem Teig deine Lebkuchen Herzen aus. Es kann natürlich auch jede beliebige andere Form verwendet werden 😉 Letztes Jahr habe ich zum Beispiel Pippi Langstrumpf gebacken.

Lege sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backe sie etwa 7 Minuten in mittlerer Schiene. Lege das Gebäck anschließend auf einen Rost zum Erkalten.

Puderzucker und Zitronensaft zusammen mit dem Eiweiß von den übrigen Eiern (Eigelb wird nicht mehr benötigt) cremig aufschlagen. Fülle die Masse in einen Spritzbeutel und dekoriere und verziere deine kleinen Lebküchlein mit Guss und Dekorperlen ganz wie es dir gefällt! Das nimmt eventuell einige Zeit in Anspruch. Bei dem wunderbaren Ergebnis lohnt sich die Mühe aber!!!!

Eure Isa ❤

Zimtschnecken Weihnachtsplätzchen

In der Weihnachtsbäckerei….“

… gibt es heute leckere kleine Zimtkekse! Eingerollt zu Schnecken sehen sie fast aus wie ihr großen amerikanischen Schwestern und Brüder, außer das sie aus einem leckeren Knetteig bestehen und eine knackige Plätzchen-Kosistenz haben! Außerdem sind sie gefüllt mit Zimt und Zimt mag schließlich jeder.. Oder nicht?

Weißt du, was das Einzige ist, dass jetzt noch fehlt? …Nein? Eine gute Tasse Kaffee und ein paar liebe Freundinnen natürlich! Zum Glück sind die Zimtkekse so einfach zu backen und beinhalten außerdem nur Zutaten, die Du häufig sowieso im Haus hast! Deswegen eignen sie sich so hervorragend auch bei kurzfristigen Besuchsankündigungen oder wenn der Alltag mal wieder nicht genug Zeit übrig lässt, aufwendige Gebäcke zu zaubern. Und wie gesagt, Zimt mag schließlich jeder 😉 Zum Rezept…