Lasagne Ragù Bolognese à la Mama

Hallihallo ihr Lieben,

 

was ist euer absolutes Soulfood??? Jeder hat doch irgendein absolutes Wohlfühl-Gericht, dass sofort die Laune heben kann und das perfekte für nicht so tolle Tage, oder? Zu meinen TOP 10 Gerichten gehört ganz bestimmt die Lasagne! Ein totaler Klassiker, jeder kennt ihn, aber ich bin mir außerdem ganz sicher, dass mein Rezept das beste ist 😉 Oder sagt das nicht jeder…???

Ich liebe vor allem den ganzen tollen geschmolzenen Käse und darunter eine herrliche, gut gewürzte Ragú Bolognese Fleischfüllung… mit einer sahnigen Béchamel… Ofenfrisch und warm… Da geht mir direkt das Herz auf ❤

Kindheitserinnerung

Früher gab es Lasagne meistens nur zu besonderen Anlässen, wie Weihnachten oder Geburtstag. Deswegen war es auch immer etwas wirklich besonderes, wenn Mama die duftende Auflaufform aus dem Ofen holte und wir alle schon hungrig herumlungerten und darauf warteten, dass wir essen konnten. Da wir überwiegende im Winter Geburtstag haben, passte das sehr gut. Denn so lecker es auch ist – es ist doch eher ein winterliches Rezept, denn bei den aktuellen Temperaturen kommt man doch eher ins Schwitzen beim Zubereiten 😀 Wenn ich heute Lasagne koche, gibt es dann Mamas Rezept. Alle anderen kommen sowieso nicht an Mamas Lasagne ran.

Das Originalrezept enthält übrigens etwas weniger Hackfleisch und dafür 100g fein gehackte Hühnerleber. Ein ganz spezielles Etwas!!! Leider habe ich die nicht bekommen – also musste ich etwas mehr Hackfleisch nehmen 😉 Das schmeckt aber auch!!!

Ihr braucht für eine große Auflaufform:

  • 225 g Lasagne
  • Salz
  • 100 g geriebener Parmesan

Ragú Bolognese:

  • 15 g Butter
  • 1 gehackte Zwiebel
  • 1 gehackte Karotte
  • 2 gehackte Selleriestange
  • 3 Scheiben geräucherter Speck, gehackt
  • 500 g Rinderhack (oder 400 g Rinderhack + 100 g Hühnerleber)
  • 4 EL trockener Weißwein
  • 250 ml Rinderbrühe
  • 1 EL Tomatenmark
  • Muskat, Salz und Pfeffer

Bechamel:

  • 40 g Butter
  • 40 g Mehl
  • 500 ml heiße Milch
  • 4 EL Sahne
  • Muskat

 

Als erstes kocht ihr die Sauce. Die könnt ihr auch gut vorkochen, wenn ihr am Abend nicht mehr so viel Zeit habt.

Dafür schmelzt ihr die Butter in einem großen Topf und bratet dann das gehackte Gemüse und den gehackten Speck darin unter Rühren etwa zehn Minuten lang an. Gebt das Rinderhack hinzu und bratet es unter Rühren solange bis es braun ist (Jetzt käme dann auch die zerhackte Leber hinzu). Löscht mit Weißwein ab und lasst alles einige Minuten einkochen. Gebt die Rinderbrühe hinzu, das Tomatenmark und würzt mit Salz, Pfeffer und Muskat. Kocht die Sauce einmal auf und lasst sie dann auf kleiner Flamme etwa eine Stunde schmoren.

Als nächstes kocht ihr die Lasagnenudeln (wenn notwendig – ich hatte Nudeln von Barilla, die müssen nicht vorgekocht werden!!!)

Heizt den Backofen auf 180 Grad Ober/Unterhitze vor.

Für die Béchamel kocht ihr die Milch auf. In einem anderen Topf schmelzt ihr die Butter und gebt dann unter Rühren mit dem Schneebesen das Mehl hinzu. Schwitzt es eine Minute leicht an und achtet darauf, dass keine Klümpchen entstehen. Gebt dann die heiße Milch und die Sahne hinzu, rührt kräftig mit dem Schneebesen und kocht es auf höchster Stufe solange bis eine dickflüssige und glatte Sauce entsteht. Lasst sie dann auf kleiner Stufe nochmal zwei Minuten köcheln.

Fettet eine Auflaufform mit Butter ein. Schichtet dann immer abwechselnd erst Ragú, dann Nudeln, dann Béchamel und dann Parmesankäse so lange, bis alle Zutaten aufgebraucht sind. Endet mit einer Schicht Béchamel und bestreut sie großzügig mit Käse.

Backt die Lasagne etwa 30-40 Minuten, bis sie oben goldbraun ist!

Dieser Beitrag ist Teil der ALPRO Blogparade „Kindheitserinnerungen“!! Da das Originalrezept so genial ist, konnte ich mich nicht dazu durchringen, eine individuelle Version zu kreieren, sodass dieses Rezept direkt aus Mamas Küche kommt. Und wenn ich die leckere Lasagne jetzt esse, kommen direkt Erinnerungen an schöne Familienzeiten in mir hoch 🙂 Was sind eure Kindheitserinnerungen? Habt ihr auch irgendein ganz besonderes Rezept?

#kulinarischekindheitserinnerung #pamperyourbauchgefuehl #mehrherzungbauch #alproworkshop #alpronista #foodblogdays

 

Eure Isa ❤

 

 

 

Advertisements

11 Gedanken zu „Lasagne Ragù Bolognese à la Mama

  1. Ich bin auch ein totaler Lasagne-Fan, allerdings in vegetarischer Form 🙂
    Meine Kindheitserinnerung ist ein wirklich sehr schnell zubereitetes Gericht. Der Gouda-Fleischwurst-Krautsalat-Salat 😁. Die Fleischwurst ersetze ich nun allerdings durch Sojawurst. Das Gericht gab es meist, wenn mein Papa und ich Riesenhunger, allerdings keine Lust zu kochen hatten. Dazu gabs dann noch einen anständigen Majoklecks.
    Nicht mal annähernd gesund, aber eine tolle Erinnerung 😁
    Viele liebe Grüße
    Nise

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s