Food Blog Day Frankfurt 2016

Hallo,

viele haben sicherlich schon mitbekommen, dass ich letztes Wochenende den Food Blog Day in Frankfurt besucht habe. Und wahrscheinlich bin ich auch die x-te, die einen Beitrag dazu veröffentlicht, aber da es mir wirklich unheimlich gut gefallen hat und ich mit so vielen tollen Eindrücken und Erfahrungen nach Hause gegangen bin, muss das einfach gewürdigt werden! Aber fange ich ganz vorne an…

Was ist überhaupt der Food Blog Day? Eigentlich bin ich mehr oder weniger zufällig darauf gestoßen, irgendwann im Winter letzten Jahres. Die Food Blog Days finden in verschiedenen Städten statt und sie quasi eine riesige Blogger-Party! Food- und Backblogger aus der Umgebung und auch von weiter weg kommen zusammen, lernen sich kennen, nehmen an Workshops teil und treffen tolle Produkte und Marken! Klingt doch schon mal ziemlich cool, oder??

Und als ich dann vielleicht das kleine Quäntchen Glück hatte, das manchmal auch dazu gehört, ist bei mir in Facebook die Erinnerung aufgetaucht, sich für den Food Blog Day Frankfurt anzumelden! Wäre das nicht gewesen, hätte ich das Ganze sicherlich bitter traurig verpasst 😉 Aaaaaber da musste ich nicht nachdenken, sofort war ich angemeldet und obwohl schon viele der Workshops ausgebucht waren habe ich nach und nach vier gewählt, die mir besonders spannend erschienen! Und dann wurde das ganze erstmal wieder in den Hinterkopf gerückt, war ja noch einiges an Zeit bis dahin 😉

Am Samstag war es dann soweit! IMG_6457Ich war unheimlich aufgeregt, schließlich war es mein erstes Blogger-Event! Außerdem kannte ich ja noch gar niemanden, und vielleicht ist das ja alles gar nicht so dolle wie ich denke?? Bei mir hatte sich wirklich eine immense Vorfreude aufgebaut und ich war sooooooo gespannt, andere Blogger(innen) kennenzulernen!!! Im Nachhinein kann ich nur sagen – es hat sich so sehr gelohnt und ich hoffe, öfters zu so tollen Events gehen zu können!

Der Tag selbst begann um 9 Uhr morgens in einem Hotel in Frankfurt mit einem ausgiebigen Frühstück, Kaffee und der ersten Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen. Ein Einführungsvortrag zum Thema Digitaler Lebensmittelhandel schloss sich an, mit einigen sehr interessanten und teilweise verängstigenden Prognosen für die Zukunft.. Ob wir wohl in Zukunft überhaupt noch aus dem Haus gehen werden, wenn doch alles automatisch für uns erledigt wird, Warenkörbe und Kühlschränke automatisch aufgefüllt und unsere Bedürfnisse erfasst werden, bevor sie uns selbst bewusst werden…?

Anschließend begannen die Workshops. Da mein erster Workshop in der Kochschule bei Dr. Glitzner Genussevents stattfand, habe ich mich mit der lieben Marlis auf den Weg gemacht. Dort wurden wir dann von Melitta und Barista Timon mit leckeren Kaffees erwartet – genau das Richtige am Morgen eines langen Tages. Timon hat uns die Kunst des Handaufbrühens näher gebracht.

Für mich absolutes Neuland – für viele sicherlich ein alter Hase aus Großmutters oder Mutters Küche 😉 Außerdem gingen wir auf eine Geschmacksreise durch Kenya, Indonesien und Indien. Aus allen Ländern wurden uns verschiedene Kaffees angeboten die wir probieren und das Aroma erschmecken sollten. Gar nicht so einfach!!! Faszinierend war, dass sich die verschiedenen Aromen unheimlich verstärkt haben, nachdem wir den Kaffee mal ein paar Minuten Zeit zum abkühlen gaben! Da ging es dann über dunkle Schokolade, Johannisbeeren bis hin zu nussig-karamellähnlicen Aromen. So habe ich Kaffee noch nie wahrgenommen! Es war ein absoluter Spaß, und der perfekte Workshop für den Beginn des Tages! Dankeschön an Melitta und Timon, besser hätte es nicht sein können. Auch das wir eine Give-away Tüte mit einem Keramikfilter und Kaffeesorten für zu Hause bekommen haben, ist natürlich klasse 🙂 Jetzt kann ich das gelernte direkt anwenden 😉

 

IMG_6416
Barista Timon bringt uns die Kunst des Handfiltrieren näher

 

Workshop Nummer zwei war ebenfalls ein voller Erfolg! Zusammen mit Koch Urs und Anja Gründer von Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen UFOP haben wir uns in die Welt des Rapsöls begeben und tolle Pesto hergestellt. Dazu gehörte natürlich auch die Verkostung verschiedenster Rapsöle. Uns wurde ein prächtig mit Kräutern, Nüssen, Obst und mehr gedeckter Tisch präsentiert, an dem jeder Workshopteilnehmer seinen eigenen kleinen Bereich hatte. Dort durften wir uns nach Lust und Laune austoben, die tollen Lebensmittel kosten und daraus unsere eigene Pestokreation erstellen! Ich hätte vorher nie daran gedacht, Himbeeren oder Mango in ein Pesto zu mixen! IMG_6433Oder dass es so viele verschiedene Kräuter gibt, die ganz unterschiedlich mit einander kombiniert werden können und ein absolutes Geschmackserlebnis bereiten! Nach einigem Durchprobieren entschied ich mich, dass die Basis meines Pestos Sauerampfer sein sollte. Um dem ganzen eine etwas schärfere Note zu geben, kam Ingwer mit hinein. Und zur Unterstützung der Säure außerdem Himbeeren und etwas Minze. Zur Würze kam etwas Thymian hinzu und das ganze wurde dann mit ausreichend Rapsöl püriert. Um dem Pesto einen leichten Crunch hinzuzufügen, habe ich geröstete Sonnenblumenkerne kurz mitpüriert und zum Schluss noch mit Parmesankäse, Salz und Limette abgeschmeckt. Das Ergebnis ist ein leckeres Pesto mit einer deutlich sauren Note, welche jedoch besonders durch den Käse abgemildert wird. Es ist eine tolle Alternative zu normalem Basilikumpesto und hat mir vor allem gezeigt, wie Vielfältig die Pesto-Welt ist. In Zukunft werde ich ganz sicher noch die eine oder andere Kreation in meiner Küche zaubern.

In meinem dritten Workshop gings ums Süße! Wir haben Käsekuchen gebacken! Und zwar mit dem Kuchenbäcker Tobi und Fissler. Das besondere an der Sache war: Der Käsekuchen kam nicht in den Ofen. Zu erst wurde ein Boden aus Keksen und Butter in einer kleinen Springform hergestellt und im Kühlschrank etwas gekühlt, damit er fest wird. Aus Frischkäse, Ei und Co. wurde dann eine Käsemaße hergestellt, die anschließend auf dem Keksboden verteilt wurde. Und daaaaaann… kam der Käsekuchen mit der Springform in den Schnellkochtopf und wurde dort etwa 35 Minuten „gekocht“. Ja, ich hab vorher auch noch nie so einen Schnellkochtopf gebraucht oder benutzt und kenne das auch nicht von meiner Mutter oder Oma. War also was ganz Neues. Uns wurde der Topf genau erklärt und gezeigt, wie das ganze funktioniert. Es gibt sogar ein Gadget, über welches man den Kochtopf mit dem Tablet/Smartphone verbinden kann, welches dir dann auch wenn du nicht in der Küche bist, genaue Anweisungen gibt, zB ob die Temperatur erhöht werden muss. Den Käsekuchen haben wir dann zusammen mit Karamellsauce und Kirschkompott gegessen – sehr lecker!!!! Ob ich einen Schnellkochtopf jetzt unbedingt brauche, weiß ich nicht. Aber für jemanden, der vielleicht keinen Ofen und nicht so viel Platz hat, ist das definitiv eine super Alternative! Man sieht, sogar Kuchen ist schnell gemacht!

Der Tag war schon ganz schön lang, aber tatsächlich hatte ich am Abend sogar noch einen vierten Workshop. Und dafür ging es zurück ins Wyndham Grand Hotel. Dort erwartet uns bereits ein „Hallo, wer bist du?“-Drink, bestehend aus Reismilch, Ingwersirup, Wasser, etwas Zitrone und Minze. Der Workshop, organisiert von Albre, stellte den perfekten Abschluss eines ereignisreichen und anstrengenden Tages dar. Wir wurden gebeten, Smartphones beiseite zu legen und haben uns mit Leonie von Alpro und zwei Damen, die sich mit dem Thema „Geschmack und Emotionen“ beschäftigen, auf eine Geschmacksreise begeben. Im Mittelpunkt des Workshops stand, sich etwas mehr mit seinen eigenen Gefühlen und Emotionen beim Bloggen zu beschäftigen und auseinanderzusetzen, was für Freuden und was für Probleme oder Sorgen bestehen. In einem Stuhlkreis wurde das Ganze in sehr angenehmer, intimer Atmosphäre diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht.

IMG_6452
Hallo, wer bist du- Cocktail

#mehrherzundbauch – so das Motto des Workshops. Außerdem haben wir uns in Partnerinnen zusammengefunden (Hallo Nadine 🙂 ), und uns gegenseitig mit verschlossenen Augen verschiedene Geschmacksproben füttern. Kleine Joghurts, Breis und Milchreis von Alpro war die Grundlage, getoppt mit verschiedenen Früchten oder Nüssen. Es war eine sehr spannende Erfahrung, den Sehsinn komplett auszuschalten und sich beim Essen alleine auf Geschmack und Konsistenz zu verlassen. Es war eine wunderbare Wohlfühl-Atmospähre, in der man von den vielen Eindrücke des Tages entspannen konnte und andere Bloggerinnen besser kennenlernen konnte. Mit einem vollgepackten Goodie-Bag haben wir uns dann in die Abendveranstaltung verabschiedet. Hier an dieser Stelle nochmal ein herzlichen Dankeschön an Alpro und seinen beiden Partnerinnen, für einen super schönen Workshop (und die leckeren Geschenke für zu Hause 😉 )

Die Abendveranstaltung war dann ebenfalls in dem sehr schicken Wyndham Grand. In ungezwungener Atmosphäre konnten wir den Tag Revue passieren lassen, Kontakte austauschen und leckere Drinks genießen. Dazu gab es ein tolles Buffet, mit allem, was der Magen zu wünschen hat 🙂 Es war wirklich ein wunderschöner Tag und Abend und vielleicht bin ich ja nächstes Jahr wieder dabei! Es war klasse, mal Kolleginnen (es waren einfach überwiegend Frauen 😉 ) zu treffen und hat einen guten Schub Motivation gegeben! Ich kann mich nur bei Food Blog Day und Burda bedanken, dass sie diesen tollen Tag möglich gemacht haben!

 

 

Advertisements

3 Gedanken zu „Food Blog Day Frankfurt 2016

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s