Gingerbread-Pippi

Schönes Wochenende!!!

Endlich ist wieder Wochenende, wenigstens zwei Tage um mal dem normalen Alltag zu entfliehen und abschalten zu können! Für die meisten zumindest, hoffe ich!!! Wer Lust und Zeit hat, sich was wirklich gutes zu tun am Wochenende, der sollte ganz unbedingt Gingerbread backen!!!!!! Dieses unglaublich leckere und süße Gebäck mit seinen mega geilen Gewürzaromen hat mir diese Woche absolut den Kopf verdreht ❤ Außerdem erinnert es schon an Weihnachten und Weihnachten mag doch schließlich jeder 🙂 Also, wer eine absolute Geschmacksexplosion erleben möchte, der sollte Küchenwaage und Rührschüssel auspacken und loslegen! Und das Gute: der rohe Teig ist nicht so besonders 😀 Man kommt also nicht in Versuchung, schon alles vor dem Backen aufzunaschen 😉

IMG_0013

Die Zutatenmenge hat bei mir für 18 kleine Lebkuchen gereicht, jedoch sind meine relativ groß! Wenn ihr kleinere Ausstecher habt, sollten locker 30 dabei rauskommen 🙂 (Wobei ich große eigentlich viiiiiel besser finde ;))

Ihr braucht dafür:

  • 140 g Honig
  • 2 EL Sirup
  • 70 g brauen Zucker
  • 40 g Butter
  • etwas Salz
  • 2 Eier
  • 350 g Mehl
  • 2 TL Lebkuchengewürz
  • 2 TL Backkakao
  • 2 TL Backpulver
  • 180 g Puderzucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • Deko-Zuckerperlen

 

Ihr fangt damit an, den Honig mit dem Sirup, dem braunen Zucker, der Butter und dem Salz in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zu erhitzen. Rührt immer wieder durch und gebt die Masse in eine Rührschüssel, wenn sich der Zucker in der Flüssigkeit gelöst hat. Lasst die Honigmischung in der Rührschüssel gut abkühlen!

Mischt Mehl, Backpulver, Gewürze und Kakao.

Nehmt nun ein Ei und rührt es in die Honigmasse. Ist die Honigmasse zu heiß, stockt das Ei. Also wartet lang genug 😉

Siebt dann die Mehlmischung über die Honig-Ei-Masse und verarbeitet alles mit den Knethaken zu einem Teig.

Wickelt den Teig in Frischhaltefolie und legt in für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank.

IMG_0014

Wenn ihr den Teig wieder herausnehmt, heißt ihr den Backofen vor auf etwa 200 Grad. Bemehlt eure Arbeitsfläche und rollt den Teig relativ dünn aus. Stecht aus dem Teig eure Gingerbread-Figuren aus, bei mir sind es Pippi Langstrumpf, Herr Nilson und kleiner Onkel 😉

Legt sie auf ein mit Backpapier belegtes Backblech und backt sie etwa 7-8 Minuten in mittlerer Schiene. Legt das Gebäck anschließend auf einen Rost zum Erkalten.

Puderzucker und Zitronensaft zusammen mit dem Eiweiß vom zweiten Ei (Eigelb wird nicht mehr benötigt) cremig aufschlagen. Füllt die Masse in einen Spritzbeutel und dekoriert und verziert eure kleinen Lebküchlein mit Guss und Dekorperlen ganz wie es euch gefällt!

IMG_0015

Wenn ihr die Lebkuchenmännchen gerne aufhängen möchtet, solltet ihr schon wenn ihr sie aus dem Teig ausstecht, kleine Löcher ausstechen, durch die später das Geschenkband zum Aufhängen durchkommt 🙂 (Bei mir sind sie jedoch viel zu schnell im Bauch, da lohnt sich ein Aufhänger gar nicht 😉 )

IMG_0012

Viel Spaß beim Backen,

Eure Isa ❤

Kürbis-Pudding-Kuchen

Hallo ihr Lieben,

ein neuer winterlicher (oder eher noch herbstlicher) Post als Nachtrag zu einem Kuchen, den ich vor ein paar Wochen gebacken habe! Jetzt ist die Kürbiszeit ja schon wieder out und langsam kommen weihnachtliche Gewürze und Zutaten in die Küche – wer jedoch doch noch mal einen Kürbis findet und noch ein paar Tage länger am Herbst festhalten möchte, bevor sich der Winter ihm bemächtigt, der sollte unbedingt noch einen Kürbispudding-Kuchen probieren. Oder natürlich das Rezept einfach für das nächste Jahr aufheben und dann gut gerüstet in die Kürbiszeit starten!

IMG_0011

Vom Aufwand her ist der Kuchen relativ schnell gemacht und er stellt auch keine großen Herausforderungen in der Küche da. Auch ungeübte Bäcker (wie ich) kriegen schnell ein leckeres Ergebnis hin! Das Besondere an dem Kuchen ist die Puddingschicht – er hat nicht etwa die Konsistenz wie beispielsweise ein Rübli-Kuchen, sondern besteht viel mehr aus drei verschiedenen Schichten: einem hauchdünnen Boden, einer dicken (leckeren) Puddingschicht und einer Kuchenschicht zu oberst. Dafür müsst ihr gar nichts besonderes machen, der Teig legt sich beim Backen automatisch in diesen drei Schichten ab!

 

Ihr braucht:

  • 4 Eier
  • etwas Salz
  • 150 g Puderzucker
  • 120 g zerlassene Butter
  • 120 g Mehl
  • 3 EL gemahlene Haselnüsse
  • 2 TL abgeriebene Orangenschale
  • 1 TL Zimt
  • 500 ml Haferdrink (oder normale Milch)
  • 1 TL Vanillepulver
  • 200 g Kürbispüree

 

Am besten beginnt ihr damit, das Kürbispüree vorzubereiten, dann kommt ihr später nicht in Zeitnot! Ich benutze den Hokkaidokürbis! Für 200 g Püree braucht ihr ungefähr einen halben Kürbis. Damit der Kürbis pürierbar wird, halbiere und entkerne ich ihn und lasse ihn dann bei etwa 180-200 Grad 30 Minuten im Backofen liegen – danach ist er richtig schön weich! Da ihr beim Hokkaido die Schale mitverarbeiten könnt, püriert ihr die weichen Kürbishälften im ganzen 🙂 Stellt euer Püree dann auf die Seite.

Während ihr wartet, dass der Kürbis weich gegart ist, könnt ihr natürlich auch schon mit den weiteren Backvorbereitungen weitermachen. Trennt dafür die Eier, stellt die Eigelbe zur Seite. Das Eiweiß schlagt ihr steif und lasst dabei am besten ein wenig Salz einrieseln. Stellt den Eischnee kühl!

Nehmt eine Backform und fettet und mehlt sie gut ein. Am besten eine quadratische oder runde. Wenn ihr (wie ich) nur eine Springform habt, könnt ihr auch auf fetten verzichten, da ihr sie unbedingt mit Backpapier auslegen solltet. Da der Teig sehr flüssig ist, könnte er sonst an den Kanten auslaufen.

Nehmt dann die Eigelbe und rührt sie mit dem Puderzucker hellcremig. Gebt die zerlassene Butter und 1 EL Wasser hinzu. Rührt zunächst Mehl, Nüsse, Orangenschale und Zimt unter. Anschließend auch die Milch oder die Milchalternative und den Vanillezucker. Als letztes mengt ihr das Kürbispüree unter.

Achtet darauf, dass euer Backofen jetzt langsam wieder auf ca 165 Grad Ober/Unterhitze abgekühlt ist, nachdem ihr ihn vorher für den Kürbis auf 200 Grad hochgeheizt habt!!!!

Zieht den kaltgestellten Eischnee zügig unter die Masse und verstreicht den Teig in der Backform!

Backt den Kuchen auf dem Kuchenblech für 45-50 Minuten auf mittlerer Schiene.

Lasst ihn anschließend auskühlen, bestäubt ihn vor dem Servieren mit Puderzucker und genießt ihn!!!

Tipp: Der Kuchen kann auch gut laktosefrei gebacken werden. Nehmt einfach laktosefreie Butter und haltet euch an den Haferdrink. Auch Nussallergiker können statt der Haselnüsse gemahlene Mandeln oder geröstete Kokosraspeln verwenden, sofern sie dies besser vertragen.

 

Guten Appetit,

Eure Isa ❤