Buttermilch-Chia-Pancakes

Hallihallo,

heute ist Pancake-Sunday!!! Ich liebe Pancakes über alles und am liebsten teste ich immer andere Rezepte, um die Pancakes möglichst lecker und fluffig hinzubekommen. Mögt Ihr nicht auch alle am liebsten, wenn sie schön weich sind und sie sich richtig gut mit Sirup vollsaugen können? Ich finde das klasse, und am besten schmecken sie dann noch mit Ei und Speck dazu! Speck habe ich allerdings leider nicht 😦

Kennengelernt habe ich die Pancakes in USA, wo sie zum typischen Frühstück einfach dazugehören. Heute habe ich sie aus einem Teig mit Buttermilch und Chiasamen gebacken – nicht so authentisch amerikanisch, aber trotzdem sehr lecker 😉

Ihr braucht:

  • 30 g ButterIMG_1296
  • 250ml Buttermilch
  • 2 Eier
  • 180g Mehl
  • 1 Pkt. Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 3 EL Chiasamen
  • 2 EL Zucker

Lasst dann zunächst die Butter auf dem Herd zerlassen und mischt die feuchten Zutaten Butter, Buttermilch und Eier in einer Rührschüssel gut durch. In einer zweiten Schüssel werden die trockenen Zutaten gut vermengt und dann zu den flüssigen Zutaten hinzugefügt. Mischt auch das nun einmal kräftig durch, es muss jedoch kein glatter Teig entstehen, rührt lieber nicht zu viel.

IMG_1300Heizt die Herdplatte auf mittlere Hitze und gebt immer mit etwas Öl oder Butter zwei Esslöffel Teigmasse in die Pfanne. Wenn sich auf der Oberseite leichte Bläschen bilden, dreht den Pancake mit einem Pfannenwender um und backt beide Seiten goldbraun aus. Der Teig reicht für bis zu zehn Pancakes.

IMG_1314Serviert sie anschließend warm oder lasst sie abkühlen um sie kalt zu genießen 🙂

Gebt Sirup darüber, gesalzene Butter, Obst, Vanillesauce oder was auch immer euch am besten schmeckt!

In den nächstens Tagen folgt auch noch ein Rezept für mein selbstgemachten Sirup!

Guten Appetit und viel Freude damit,

Eure Isa ❤

Advertisements

Miso-Hühnchen

Hey Lovelies,

ich habe Fleisch versprochen – hier kommt Fleisch! Und zwar mit meinem super leckern Miso-Hühnchen! Auch das ist eigentlich ein Gericht, welches schnell zubereitet werden kann, wenn man die richtigen Zutaten zur Hand hat. Auch ich habe es heute zum ersten Mal gekocht, und es ist wunderbar geworden und hat nicht viel Aufwand bedeutet. Ganz wichtig ist dabei Miso. Aber was ist Miso eigentlich? Die meisten werden die japanische Misosuppe kennen, und genau daher stammt die leckere Paste auch, aus Japan. Sie besteht hauptsächlich aus Sojabohnen und meistens etwas Reis oder Gertreide. In asiatischen Lebensmittelläden ist sie problemlos zu kaufen. Ich habe für mein Gericht die weiße Misopaste verwendet, wer den Geschmack variieren möchte, kann ja mal rote oder sogar süße Misopaste ausprobieren 🙂

Was ihr sonst noch so braucht:

  • Hühnerbrüste, pro Person etwa 150-200g, enthäutet
  • 4 TL Misopaste
  • ein etwa teelöffelgroßes Stück Ingwer
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 TL Sesamöl
  • roten (am bestens scharfen) Pfeffer

Ihr seht, ihr braucht kaum Zutaten für dieses geschmackvolle Gericht und die Zubereitung ist genauso einfach!!!!

Fügt Sesamöl, Misopaste, Pfeffer, zerkleinerten Ingwer und zerkleinerten Knoblauch mit 2 Esslöffel Wasser zusammen und vermengt alles gut. Sollte die Marinade noch zu fest sein, einfach noch ein kleines bisschen Wasser hinzugeben, bis die Marinade dickflüssig ist.

IMG_1091Die Hühnerbrüste waschen und in einer Schüssel anrichten. Die Marinade darüber geben und gut verteilen, dass alle Stücke gut bedeckt sind. Dann das Hähnchen eiIMG_1100n bis zwei Stunden abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Anschließend erhitzt ihr etwas Öl in der Pfanne und bratet die aus der Marinade genommenen Hühnerbrüste gut durch, sodass sie nicht mehr rosa sind. Ihr könnt euch an etwa 6-8 Minuten pro Seite orientieren, je nachdem wie dick die Stücke sind 🙂

Damit ist das Hühnchen auch schon fertig! Serviert es zusammen mit einer Beilage, zum Beispiel Reis, Gemüse oder meinem Edamame Salat.IMG_1105

Viel Spaß beim Nachkochen,

Eure Isa ❤

Edamame Salat

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es einen super leckeren, schnell gemachten Salat! Da er ziemlich fruchtig ist, eignet er sich ganz besonders für warme Sommertage oder -Abende. Und zwar dreht sich dabei alles um die Edamamebohne. Es handelt sich dabei um Sojabohnenkerne und sie werden vor allem in der fernöstlichen, besonders der japanischen Küche verwendet und sind dort auch ein beliebter Snack.

Am bestem kauft ihr Edamame im Asia-Shop in tiefgefrorener Form. Für den Salat braucht ihr:

  • 300g Edamame
  • 1 kleine Dose Mais
  • 100g Schwarze Bohnen
  • 2 Schalotten
  • 1 Limette
  • Olivenöl
  • Sonnenblumenkernöl
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1/2 TL Zucker

Bevor ihr anfangt, achtet darauf, was für schwarze Bohnen ihr gekauft habt! Wenn ihr (wie ich) getrocknete schwarze Bohnen habt, bedenkt bitte, dass die Garzeit unglaublich lange dauert und sie am besten schon am Vortag vorbereitet werden müssen! Wenn ihr schwarze Bohnen aus der Dose habt, ist das natürlich nicht nötig! Die getrockneten schwarzen Bohnen legt ihr am besten am Vortag, mindestens aber drei Stunden in Wasser ein, damit sie beim Kochen weicher werden und die Bitterstoffe herausgewaschen werden. Dann kocht ihr sie mindestens zwei Stunden lang, bis sie gar sind! Sie müssen dabei nicht komplett weich werden, da sie im Salat ruhig ein wenig knackig bleiben können. Anders sieht es natürlich bei Gerichten aus, wenn die Bohnen zum Beispiel mexikanisch in der Tortilla zubereitet werden 🙂

Bereitet dann zunächst das Dressing zu. Ich habe ein ganz einfaches, fruchtiges ausgewählt. Einfach den Saft einer Limette mit den Ölen und eineIMG_1094r klein geschnittenen Knoblauchzehe und 1/2 Teelöffel Zucker gut verrühren und kühl stellen.

Die Edamameschoten am besten in einen Topf mit Wasser geben, aufkochen und circa 5 Minuten kochen lassen. Wenn ihr ungesalzene Edamame gekauft habt, gebt eine gute Menge Salz hinzu! Das verstärkt ihren Geschmack ungemein 😉 Die Edamame abgießen und vorsichtig die Bohnen aus den Schoten entfernen. Je nach dem wie lange sie gekocht wurden, sind die Schoten schon offen und eventuell auch schon Bohnen rausgelöst.

IMG_1095

Edamamebohnen mit dem Mais vermengen. Schalotten in Ringe schneiden und hinzugeben. Alles gut vermengen und mit dem Dressing übergießen. Zum Schluss die schwarzen Bohnen hinzufügen und den Salat mindestens eine Stunde kalt stellen. So schmeckt er besonders gut!

Das tolle ist, ihr könnt den Salat als Hauptspeise sowie auch als Beilage servieren. Außerdem ist es auch möglich, alles nochmal in die Pfanne zu schmeißen, zu rösten und als warme Beilage zu servieren!

IMG_1096

Die Edamameschoten könnt ihr auch einfach aufgetaut oder kurz gekocht mit ein wnig Öl und viel Salz als Snack servieren. Eine gesunde Alternative zu blöden Chips 😉 Einfach die Bohnen aus den Schoten rauslutschen oder mit den Fingern rausknibbeln.

Viel Spaß damit und Guten Appetit,

Eure Isa ❤

Bratapfel Milchreis

Hallo!!

Heute gibt es meinen Lieblingsmilchreis 😍 mit Bratapfel! Das ist leicht zu machen, ist eindeutig ein Geldspar-Rezept und schmeckt super gut! Egal ob ihr es zum Frühstück, Mittagessen oder Abendessen esst, ob ihr es warm oder kalt esst. Ich mag Milchreis übrigens am liebsten, wenn er Kühlschrank-kalt ist. Egal zu welcher Tageszeit 🙂 Deswegen bietet es sich auch toll zum Vorbereiten an, man kann es abends schon für das Frühstück vorbereiten und dann eventuell sogar am nächsten Abend noch davon essen.

Bratapfel Milchreis ist eine tolle Variante zum klassischen Milchreis mit Zucker und Zimt, und außerdem ist noch Obst dabei! Und die Zubereitung ist auch nicht anders, als beim klassischen Milchreis.

Ihr braucht für 2 Portionen:

  • ca. 150g Milchreis
  • ca. 700ml Milch nach Wahl
  • 1Pkt. Vanillezucker
  • 1 EL Zucker
  • 1-2 Äpfel
  • 3 TL Honig
  • Zimt
  • Prise Salz

Zunächst einfach den Milchreis mit der Milch in einen Topf geben, eine Prise Salz hinzugeben, und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Wenn der Reis kocht, die Temperatur niedrig drehen, Deckel drauf und einfach 20-30 Minuten köcheln lassen. Ab und zu mal umrühren, damit Nichts anbrennt 😉

In der Zwischenzeit einen Apfel waschen und in kleine Stückchen schneiden. Oder kleine Würfelchen oder Scheiben. Wie viel Apfel ihr nehmt, bleibt euch selbst überlassen, eigentlich sollte ein halber Apfel reichen!

Wenn der Milchreis eine schön cremige Konsistenz hat, kurz bevor er fertig gekocht ist, Vanillezucker, Zucker, Apfelstückchen und etwas Zimt mit in den Topf geben und alles gut verrühren und nochmal ein paar Minütchen unter Umrühren weiter köcheln lassen. Dann Milchreis vom Herd nehmen!

Wenn ihr den Milchreis kalt essen wollt oder am nächstens Tag erst, stellt ihr ihn nun kalt! Alle weiteren Schritte solltet ihr erst kurz vorm Verspeisen machen. Wenn ihr ihn direkt und warm essen wollt, einfach direkt weitermachen oder schon während der Milchreis noch kocht 🙂

IMG_0005Schneidet das was von den Äpfeln noch übrig ist in Scheiben wie im Bild! Erhitzt eine Bratpfanne am besten mit ein kleinwenig Öl, gebt den Honig dazu und legt die Apfelscheiben hinein und lasst sie schön anbrutzeln bis sie schön gebacken aussehen. Gebt auch Zimt mit in die Pfanne!

Zum Schluss einfach die warmen, gebackenen Apfelscheiben auf den Milchreis legen, mit ein wenig Zimt bestäuben und servieren! Wer mag, kann natürlich auch noch Rosinen oder ähnliches miteinrühren.IMG_0004

Ich hatte Kirschen da und habe einfach die noch ein bisschen hinzugefügt. Passt nicht ganz so zu Bratapfel, war aber trotzdem lecker 😉

Guten Appetit

Eure Isa ❤